Historische Handdruckspritze

Seit Beginn der Restaurierung unserer Handdruckspritze aus dem Jahre 1911 sind die Arbeiten in den letzten Monaten gut vorangekommen. Nach endlosen Schleif- und Entrostungsarbeiten haben inzwischen die Farbtöpfe in unserer Werkstatt Einzug gehalten.
Der Fahrwerksrahmen trägt bereits sein dunkelgrünes Kleid und auch die ersten farblichen Verzierungen sind aufgebracht. Das stark beschädigte Wagenrad ist von unserem Schreiner Peter und einem externen Hufschmied hervorragend repariert worden. Auch dieses hat inzwischen Farbe erhalten und glänzt nun wieder in seinem alten Charme.

Ebenso sind diverse Kleinteile entrostet und neu angemalt. Die an der Spritze verbauten Holzteile sind größtenteils alle neu lackiert und warten auf ihren Wiederanbau.

In den nächsten Wochen wird mit dem Zusammenbau des Fahrgestells begonnen. Wir sind alle gespannt, wie das Kutschen-Fahrgestell nach der Aufbereitung im neuem Glanz erstrahlen wird.

Oberteil des Fahrgestells
Das fast fertige Oberteil des Drehgestell's
Defektes Rand der Kutsche
Kutschenrad vor der Restaurierung
Neu restauriertes Rad
Das Rad nach der Restaurierung