Magirus Typ „SLG“ - Schweres Löschgruppenfahrzeug

Klassifizierung: Löschfahrzeug
Indienststellung 1943
Im Dienst bis 1956
Kennzeichen MM-225
Interner Name „Die Rote“
Funkruf Keiner
SLG Seitenansicht

Technische Daten: Magirus

Fahrgestell:
Fahrzeugtyp:
Motor:

Motorhersteller:
Motorleistung:
Hubraum:
Getriebe:

Magirus Feuerwehrfahrgestell, Nutzlast 3 to
S3000, (S330)
F. 4. M 513. – Wassergekühlt
4-Zylinder Reihenmotor
Klöckner-Humbold-Deutz, Köln
80 PS
4941 ccm
5 Gang ZF-Getriebe

Brennstoffverbrauch:
Kraftstoffart:

Aufbau Hersteller:
Besatzung:
Löschwassertank:
Pumpenleistung:
Zul. Gesamtgewicht:

ca. 15 l Diesel auf 100 km
Diesel (Gasöl) aber auch Petroleum
Braunkohle-Teeröl
Magirus Werke Ulm
1:8
400 Liter
1500 l/min bei 80mmWs
7,45 to

Erläuterung: Magirus Typ "SLG"

Das Fahrzeug kam als Schweres Löschgruppenfahrzeug 1943 zur Memminger Feuerwehr. Es ist nicht bekannt, ob das Fahrzeug von der Stadt Memmingen erworben, oder ob es durch das RMdI (Reichsministerium des Innern) zugewiesen wurde. Der Wert des Fahrzeugs betrug damals 23.000 Reichsmark. Ausgeliefert wurde das Fahrzeug wie 1943 üblich in „Dunkelgelb“(Sandfarbig, heute RAL7028).
Das SLG (Schwere Löschgruppenfahrzeug) war Teil der Feuerwehrbereitschaft Memmingen. Diese Einheit wurde überörtlich, bei größeren Luftangriffen in München und Ulm eingesetzt. Diese bestand aus einem SLG und einer LKS (Leichte Kraftfahrspritze) der Memminger Feuerwehr. Außerdem aus je einem SLG der Feuerwehren Mindelheim, Bad Wörishofen und Türkheim. Der Führer dieser Einheit war Kreisbrandinspektor Niggl aus Memmingen.

Magirus Schweres Löschgruppenfahrzeug
Quelle: Magirus Ulm
LF 15 während einer Werbefahrt zur Brandschutzwoche 1954 durch Memmingen

Diese Einsätze zogen sich teilweise über mehrere Tage hin. So ist die Einheit am 18.12.1944 um 00:40 Uhr zu einem Löscheinsatz nach Ulm abgerückt und kam erst am 19.12.1944 gegen 15:30 Uhr wieder an ihre jeweiligen Standorte zurück.

Das Fahrzeug leistete auch nach dem 2.Weltkrieg in Memmingen wertvolle Dienste. So war das Fahrzeug auch mit Feuerwehrleuten aus dem Landkreis und der Stadt Memmingen beim Bergwaldbrand „Arnspitze“ in Mittenwald vom 13.09.1947 bis 25.09.1947 im Einsatz.

Im Rahmen der Reform von 1943 wurden die 1939 eingeführten Fahrzeugbezeichnungen für Feuerwehrfahrzeuge in die heute noch gültigen Typen-Bezeichungen geändert. So wurde aus dem Schweren Löschgruppenfahrzeug ein LF 15 (Löschgruppenfahrzeug mit einer Pumpen Mindestleistung von 1500 l /min).

Vielmehr ist von Fahrzeug nicht überliefert.

Außer, dass es mal durch eine Brücke „In der Neuen Welt“ brach.
Es wurde von den Feuerwehrkameraden mit Hilfe der Seilwinde des Dodge und einer Zugmaschine wieder auf den Weg zurückgezogen.

Bergung vom SLG
Bei der Fahrzeugbergung am Steuer, "Sepp" Wagner, Zugführer vom LZ 4
Brückeneinsturz in der "Neuen Welt"

Das LF 15 war bis 1956 bei der Feuerwehr Memmingen im Dienst und wurde durch das LF 16 „Goliath“ das sich heute in unserem Besitz befindet, ersetzt.

Eine Memminger Fahrschule kaufte das LF 15 und setzte es als Fahrschulwagen ein. So ergab es sich, dass so  mancher Feuerwehrangehöriger seine Fahrerlaubnis auf einem ehemaligen Fahrzeug der Feuerwehr erwarb.